Carport Bausatz für jeden Heimwerker

Mit einem Carport Bausatz aus dem Fachhandel können Heimwerker einen überdachten Stellplatz für Ihr Auto selbst zusammenbauen und aufstellen.

Ein selbstgebauter Carport ist eine kostengünstige und sichere Möglichkeit um ihr Fahrzeug vor Wind und Wetter zu schützen.

Einiges gibt es bei der Planung und Aufstellung jedoch zu beachten:

Material und Konstruktion

Das Angebot an Carport Bausätzen ist breit gefächert. Je nach individueller Vorstellung können Sie sich beispielsweise für eine Holz-, oder Metall- oder Aluminiumkonstruktion entscheiden. Entsprechend der örtlichen Gegebenheit kann der Carport als offene Konstruktion oder auch als Anbau mit Fahrrad- und Geräteschuppen konzipiert werden.

Offene Carport-Konstruktionen sind insbesondere Wind- und Witterungsbelastungen ausgesetzt. Schraub- und Rahmfundamente bieten auf stabilen und festen Böden Sicherheit für Ihren Carport. Wenn die Beschaffenheit des Bodens nicht optimal ist, muss die Errichtung eines Betonfundaments in Betracht gezogen werden.

Der Carport sollte das Fahrzeug vor der Witterung schützen. Die Errichtung von Seitenwänden an der Wetterseite bietet daher einen zusätzlichen Schutz vor Wind und Regen.

Bei der Auswahl des Daches gilt es eventuell auf vorgeschriebene Gestaltungsvorschriften zu achten. Sie können sich beispielsweise für ein Satteldach, Flachdach, Stufendach, Pultdach, Walmdach oder Bogendach entscheiden. Je nach individueller Vorliebe kann das Dach mit einer Begrünung oder auch mit Solarmodulen ausgestattet werden.

Holzcarport

Das natürliche Baumaterial Holz ist ökologisch und wirtschaftlich durchaus vorteilhaft. Holz ist ein langlebiger Baustoff mit einer hervorragenden Ökobilanz und dennoch kostengünstig.

Der Carport Bausatz aus dem Fachhandel besteht meist aus kesseldruckimprägnierten und somit witterungsbeständigen Holzteilen. Für die Konstruktion werden oft Nadelhölzer verwendet. Mit Kiefernholzkonstruktionen wird jedoch eine bessere Statik erreicht als beispielsweise mit Bauteilen aus Fichtenholz.

Carport Bausatz mit Solarmodulen

Mit der Errichtung eines Solar Carports können Sie selbst einen Beitrag für das Klima leisten und dabei noch Geld sparen.

Der Strom, der durch die Solarmodule auf ihrem Carport-Dach erzeugt wird, kann in das Stromnetz eingespeist werden und bringt Ihnen durch die Einspeisevergütung einen jährlichen finanziellen Vorteil.

Die Solarmodule können je nach Wunsch auf Holz oder Metallkonstruktionen montiert werden.

Carport mit Sichtschutzfunktion

Der Carport dient nicht nur zum Schutz des Fahrzeugs vor Wind und Wetter, er kann auch als nützlicher Sichtschutz fungieren.

Die Sichtschutzwände können aus unterschiedlichen Materialien bestehen und werden in verschiedenen Höhen angeboten.

Der Carport Bausatz kann Materialien für Sichtschutzwände enthalten. Sie können jedoch auch als Extra-Zubehör erworben und nachträglich eingebaut werden.

Carport mit Begrünung

Die Gestaltung einer Dachbegrünung bietet sowohl einen ästhetischen als auch einen ökologischen Mehrwert.

Für die Begrünung wird ein stabiles, begehbares Dach benötigt. Der Carport Bausatz sollte beispielsweise Bauteile aus Massivholz, Metall oder Stahl enthalten. Sie können fertig begrünte Vegetationsmatten auf dem Carportdach auslegen oder Erdsubstrat verwenden.
Das Dach sollte als sogenanntes Kaltdach konzipiert werden.

Die eingesetzten Pflanzen müssen sehr widerstandsfähig sein und sollten längere Trockenperioden und starke Regengüsse überstehen können. Geeignete Pflanzen, beispielsweise aus der Gattung der Moose, werden in Gärtnereien und Gartencentern angeboten.

Baugenehmigung nicht vergessen

Zur Planung Ihres Carports gehört auch die Beantragung einer Baugenehmigung. Das Genehmigungsverfahren unterscheidet sich je nach Standort. Bevor Sie sich für einen Carport Bausatz entscheiden, empfiehlt es sich daher die zuständige Bauaufsichtsbehörde zeitnah zu kontaktieren und sich über die jeweiligen Anforderungen zu informieren. Das Antragsformular kann oft auch online bezogen werden.